Technik

Plattenspieler mit USB-Aufnahme: Denon DP-450USB hebt Vinyl-Schätze

0

Der Denon DP-450USB ist wohlklingender Plattenspieler, mit dem man sein Vinyl auch unkompliziert digitalisieren kann.

Von Klaus Wedekind


Der Denon DP-450USB ist nicht nur ein ausgezeichneter Plattenspieler, der klasse aussieht. Er zeichnet Musik auch in guter Qualität als MP3 oder Wave-Datei auf. Der Turntable hat lediglich ein kleines Staub-Problem.

Das Comeback der guten alten Schallplatte hat seinen Höhepunkt noch nicht erreicht, auch 2017 wurden mit 3,3 Millionen LPs erneut fast 6 Prozent mehr Vinyl-Alben verkauft als im Vorjahr. Außerdem holen viele Musikliebhaber ihre alten Schallplatten aus dem Keller oder vergrößern ihre Sammlung auf Flohmärkten oder Plattenbörsen. Entsprechend wächst auch das Angebot an Plattenspielern und Vinyl-Freunde haben inzwischen wieder eine große Auswahl von einfachen, günstigen Geräten bis hin zu High-End-Turntables für mehrere Tausend Euro. Der Denon DP-450USB ist ein Plattenspieler für Nutzer, die ihre Vinyl-Schätze im Wohnzimmer genießen oder digitalisieren möchten. n-tv.de hat ihn ausprobiert und ist ziemlich begeistert.

Das Tonabnehmersystem ist hochwertig verarbeitet.

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 600 Euro ist der DP-40USB kein Billigheimer und man darf eine entsprechende Qualität erwarten. Das Gerät enttäuscht nicht. Der Plattenspieler überzeugt nicht nur durch ein schlichtes, aber raffiniertes Design, er klingt auch vorzüglich.

Schnörkellos gut

Denon hat sich bei dem Turntable auf das Wesentliche konzentriert. Grundsätzlich gibt es nur einen Einschalter, mit dem man auch die Geschwindigkeit einstellt, den Plattenteller und ein Tonarmsystem. Außerdem findet man an der Vorderseite einen USB-Eingang und zwei Tasten, mit denen man die Aufnahme als MP3 oder WAV-Datei starten kann. Das verstehen auch Nutzer, die noch nie einen Plattenspieler hatten.

Auch die Montage ist unkompliziert. Man setzt den Plattenteller ein, legt den Riemen über die Antriebsrolle und setzt die Gummi-Auflage auf den Teller. Der Tonarm ist bereits vorinstalliert, Nutzer müssen lediglich noch den Tonabnehmer mit Headshell (Gehäuse) befestigen sowie das Gegengewicht aufschrauben und justieren. Mit der beigefügten Schnellanleitung kriegt das jeder hin.

Verstärker an Bord

Für Aufnahmen muss man nur einen USB-Stick anstecken.

Der Plattenspieler hat einen Phonovorverstärker integriert, kann also direkt an einen AV-Receiver oder eine HiFi-Anlage angeschlossen werden. Verbindet man ihn mit einem Gerät, das einen speziellen Phono-Eingang besitzt, muss man lediglich auf der Rückseite den Equalizer ausschalten.

Für den Test hat n-tv.de den Plattenspieler mit dem Stereo-System Wavemaster Cube Mini Neo plus dem aktiven Subwoover Wavemaster F66401 Fusion genutzt. Von der Preis-Leistung passt diese kleine, aber leistungsfähige Kombination hervorragend zum Denon DP-450USB.

Feiner Klang

Die Abdeckung sieht klasse aus, schützt aber nicht wirklich vor Staub.

Der Klang des Denon DP-450USB ist vorzüglich, der MM-Tonabnehmer arbeitet präzise und liefert viele Details ohne Verzerrungen oder andere Misstöne. Der relativ schwere Plattenteller läuft absolut ruhig und gleichmäßig, auch der hochwertig verarbeitete Aluminium-Tonarm leistet sich keine Schwächen. Das System ist insgesamt gut, wer möchte, kann aber auch einen hochwertigeren Tonabnehmer aufschrauben. Weil auch das gedämmte Gehäuse ordentlich Gewicht auf die Waage bringt und Stoßdämpfer in den Füßen sitzen, übertragen sich auch Vibrationen von nahe platzierten Boxen nicht hörbar auf die Nadel. Höhenverstellbar sind die Füße leider nicht.

Über eine Start-Automatik verfügt der Plattenspieler nicht, der Tonarm hebt sich lediglich selbstständig, wenn das Ende einer Scheibe erreicht ist. Vinyl-Liebhaber bevorzugen ohnehin eine manuelle Bedienung und wichtiger ist, dass der Turntable neben 33 1/3 und 45 auch 78 Umdrehungen pro Minute beherrscht und so auch richtig alte Platten abspielen kann. Trotz seiner kompakten Bauweise platziert der geschwungene Tonarm die Nadel auch bei Singles bis zum Ende der Rille in einem guten Winkel.

Gelungene Aufnahme-Funktion

Überzeugen konnten im Test auch die Aufnahmen, für die man am Plattenspieler lediglich einen USB-Stick oder ein anderes Speichermedium anstecken muss. Um die Digitalisierung zu starten und zu beenden, drückt man einfach einen Knopf. Man hat die Wahl zwischen MP3-Aufnahmen mit 192 Kilobit pro Sekunde (kbps) oder WAV-Dateien in CD-Qualität. Die digitalen Songs klingen prima, haben viel Volumen und definierte Höhen, Mitten und Bässe. Die Verluste zu den Originalen halten sich in kaum hörbaren Grenzen.

Perfekt ist der Plattenspieler aber nicht, weil sich Denon beim Design etwas verrannt hat. So sieht die Staubschutz-Abdeckung zwar großartig aus und findet in einem mitgelieferten Ständer zusammen mit einem Plattencover Platz. Allerdings schützt sie die glänzende Klavierlack-Oberfläche nicht wirklich vor Staub, den diese wie magisch anzieht. Denn sie deckt nur Plattenteller und Tonarm ab und muss unten bleiben, wenn sich eine Scheibe dreht. Ein Staubtuch gehört bei diesem Turntable daher wie eine Plattenbürste zur Standardausrüstung.

Ansonsten ist der Denon DP-450USB aber ein klasse USB-Plattenspieler, bei dem vor allem der Klang und die einfache, aber sehr gute Aufname-Funktion überzeugen. Wer auf den Analog-Digital-Wandler verzichten kann, erhält das Gerät ohne USB-Ausgang rund 100 Euro günstiger. Eine günstigere Alternative mit Wandler ist beispielsweise der Teac TN-300 für knapp 300 Euro. Allerdings gelingen bei diesem Plattenspieler Aufnahmen nicht so einfach und klingen auch nicht ganz so gut wie beim DP-450USB.

Denon DP450USBBKEM Plattenspieler (USB Aufnahme, Riemenantrieb, Tonarmlift, eingebauter Vorverstärker, S-Tonarm) Schwarz EUR 594,00 EUR 599,00 Jetzt kaufen

 

Sony ist flott, Samsung im Trott: Für diese Smartphones gibt’s jetzt Android 9

Previous article

Besser als Boses Quietcomfort?: Panasonic HD605N ist ein Kopfhörer-Star

Next article

You may also like

Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

More in Technik